Dirty Deeds '79 - Harmonie, Bonn

20.12.2003 - Mit dem Zusatzkonzert „If you want MORE blood“ spielten die Dirty Deeds '79 aus Bonn das letzte Konzert vor der Weihnachtspause im Heimstadion, der Harmonie in Bonn-Endenich. Los gings mit Riff Raff und einer langsam ansteigenden Temperatur in dem Schuppen.

Big Bonn und Vangus

Es wurde so warm das Schlagzeuger Gonz bereits nach 4 Titeln sein Shirt durchnässt wegschmeisst und damit noch vor Vangus stript. Doch der lässt auch nicht lange auf sich warten, denn direkt der nächste Song heisst Bad boy Boogie und ist seit jeher wie geschaffen für diese Einlage.

Weiter gehts mit Dog eat Dog, Girls got rhythm und Walk all over you die allesamt sehr professionell von der Band performed werden. Störender Nebeneffekt leider nur die Teenies aus Reihe 2-6 die wohl auf dem falschen Konzert gelandet sind und sich wild gegen die Umstehenden werfen. Ein paar Ellebogenchecks später ist in der Richtung jedoch wieder für Ruhe gesorgt und die Party kann weiter gehen.

Nächstes Highlight, bei It's a long way to the Top kommen zwei Dudelsackspieler zur Band auf die Bühne und erfreuen uns mit der originalgetreuen Umsetzung des Klassikers. Up to my neck in you, T.N.T. und Dirty Deeds sind die nächsten Nackenbrecher.

Es wirds etwas ruhiger, denn der Blues lebt wieder auf mit einer schönen Umsetzung von Ride on. Dann wirds bis zum ersten Abtauchen der Band mit Back in Black, High Voltage und Let there be Rock wieder rockiger.

Nach kurzer Pause kommen die Jungs um Vangus und Big Bonn jedoch wieder zurück und „läuten“ den nächsten Teil mit Hells Bells ordnungsgemäß ein. Es folgt der Mottsong der Show, If you want blood you got it und ein weitere Ohrenhighlight bei Kicked in the teeth.

Zum Mitsingen für alle gibts anschliessend You shook me all night long bevor ein Mörder-Rocker den 2. Abschnitt beendet. Doch die Rufe nach mehr gehen weiter und auch jetzt lässt sich die Band nicht zu lange bitten und schiebt mit Hell ain't a bad place to be sogar noch einen Song mehr als offiziell vorgesehen ein, bevor die Klänge von Whole lotta Rosie nochmal alle durchschütteln. Beim finalen Akt von Highway to hell gehen die Fans nocheinmal richtig mit und dann ist schon wieder Schluss mit lustig und das Licht geht an.

Fazit: Was die Jungs da auf die Bühne gezaubert haben war musikalisch erstklassig, wer so gut spielen kann hat eine aufwendige Bühnenshow überhaupt nicht nötig.

  • Riff Raff
  • Shoot to thrill
  • Shot down in flames
  • Problem child
  • Bad boy boogie *Strip*
  • Dog eat Dog
  • Girls got rhythm
  • Walk all over you
  • Touch too much
  • Sin city
  • The Jack
  • It's a long way to the top
  • Up to my neck in you
  • T.N.T.
  • Dirty deeds
  • Ride on
  • Back in Black
  • High Voltage
  • Let there be rock
  • Hells Bells
  • If you want blood you got it
  • Kicked in the teeth
  • You shook me all night long
  • Rocker
  • Hell ain't a bad place to be
  • Whole lotta Rosie
  • Highway to hell