Thunderstruck - Der Film

1991 - 5 australische Jungs besuchen ein AC/DC Konzert und nachdem sie im Anschluss erst aus dem Bandhotel fliegen und auf der Straße nur knapp dem Tod entrinnen, schließen Sie einen Pakt: Der Erste von Ihnen der stirbt, wird von den anderen in Fremantle neben Bon Scott beerdigt.

12 Jahre später, die eigene Band der Fünf existiert schon lange nicht mehr und jeder schlägt sich mehr oder weniger alleine durchs Leben. Doch dann bringt ein Blitzschlag den alten Pakt wieder in die Erinnerung.

So beginnt der Roadmovie „Thunderstruck“, der seit einiger Zeit auch in deutscher Synchronisierung erhältlich ist. Wenn man sich von der etwas dünnen Story mit nicht gerade den stärksten Dialogen am Anfang nicht abschrecken lässt, wird man im Laufe des Films mit einem gut gemachten B-Movie belohnt, der seine Stärke erst über die gesamte Länge so richtig ausspielen kann.

Neben viel Witz und Ironie, alten aufgewärmten Liebschaften und einer spontanen Reunion auf der Bühne steht die gemeinsame Mission für ihren alten Freund im Vordergrund.

Leider gibt es im Film nur wenig AC/DC Musik zu hören, dafür aber dann am Schluß sogar mit einer Dudelsackspielergruppe.

Ob der Film immer genau an „der Wahrheit“ bleibt, sei dahin gestellt, zumindestens ist es Aussies nicht entfallen, daß Gründungsmitglied Dave Evans der erste Sänger ihres größten Exportschlagers ist…

Der Film ist in jedem Fall eine gute Abend-Unterhaltung für den Comedy und Rock Fan und ein Muss für das Sammlerregal.

  • DVD-Erscheinungstermin: 31. Mai 2007
  • Darsteller: Damon Gameau, Stephen Curry, Ryan Johnson
  • Regisseur(e): Darren Ashton
  • DVD Region: Region 2
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Starlight Film
  • Bildformat: 1:2,40 / 16:9 PAL
  • Ton: Deutsch 5.1 / 2.0, Englisch 2.0, Deutsch dts 5.1
  • Laufzeit: ca 96 min
  • Extras: Trailer, Bildergalerie, Making Of, Gelöschte Szenen, Artwork Galerie, Kinopremiere, u.m

Ausserdem ist in der Deluxe-Edition noch eine Audio CD enthalten.

Leider existiert die offizielle Webseite zum Film nicht mehr