Hells Bells Story

Der War Memorial Campanile Im Herzen der Universitätsstadt Loughborough in Leicestershire steht ein Glockenturm, der „War Memorial Campanile“, errichtet im Gedenken an die örtlichen 480 Gefallenen des ersten Weltkrieges. Die Errichtung des Turms kostete geschätze 33.000 Euro, die durch Spenden zusammen getragen wurden und heute gilt der Turm als erstes „Grosses Glockenspiel“ in Grossbritannien.

Das Glockenspiel in der Nahansicht  Im Jahr 1920 Entschied man sich zum Bau des Turms und die lokalen Betriebe begannen unter der Bevölkerung das Geld einzusammeln. 1923 konnte der Turm fertigstellt werden, die Einweihungsfeier wurde am 22. Juli 1923 von einem Bischof und dem Feldmarschall Sir Wm. Robertson Bart abgehalten.

Auch einige Würdenträger aus den benachbarten Nottinghamshire, Leicestershire und Rutland wohnten der Einweihung bei und legten 3 Kränze für die Gefallenen Soldaten nieder.

Das Glockenspiel im „War Memorial Campanile“ ist auch heute noch in Betrieb und wird jeden Donnerstag Mittag um 13:00 Uhr geläutet. Es ist ebenfalls für Besucher zum Besichtigen geöffnet.

Auf allen Glocken des ca. 61 Meter hohen Turms, der mit insgesamt 47 unterschiedlich grossen Glocken ausgestattet ist, sind die Namen der Spender und derer denen sie Gedenken wollen eingraviert. Die grösste dieser Glocken (Nr.47), die die nach dem Spender „Edmund Denison Taylor“ die „Denison Bell“ genannt wird, ist folgendes eingraviert:

PRYCE & GWEN
IN PROUD AND LOVING MEMORY
OF HIS THREE NEPHEWS
KILLED IN ACTION IN FRANCE
JOHN WILLIAM TAYLOR COURCELETTE 1916
GERARD BARDSLEY TAYLOR ST. QUENTIN 1918
ARNOLD BRADLEY TAYLOR CONTALMAISON 1916
SONS OF JOHN WILLIAM TAYLOR (1853 - 1919)
GRANDSONS OF JOHN WILLIAM TAYLOR (1827 - 1906)
EDMUND DENISON TAYLOR
THE FOUNDER OF THESE BELLS
GIVES THIS THE LARGEST
1923
„In stolzer und liebevoller
Erinnerung an seine drei Neffen,
gefallen bei ihrem Einsatz in Frankreich,
John William Taylor,
Courcelette, 1916;
Gerald Bardsley Taylor,
St. Quentin, 1918;
Arnold Bradley Taylor,
Contalmaison, 1916;
Söhne von John William Taylor
(1853-1919),
Enkel von John William Taylor
(1827-1906)“

Innenansicht der Gießerei Womit wir auch beim Bezug zu AC/DC angekommen sind, denn genau diese Glocke war es, die im Sommer 1980 von Tony Platt aufgenommen wurde; zu diesem Zweck fingen 24 Mikrofone den Klang der Glocke ein.

Die Denison Bell wurde wie alle anderen Glocken des Turms von der Glockengiesserei „J. Taylor & Sons“ (Bellfounders Co.) hergestellt und wiegt insgesamt etwa 4 Tonnen.

Für die AC/DC Konzerte baute die Glockengiesserei ein Bronze Duplikat der Denison Bell, das nur noch etwa 1,5 Tonnen wiegt, d.h. Konzertglocke und die aufgenommene Glocke, die auch bei den Konzerten eingespielt wird, sind nicht identisch.

Die Konzertglocke wurde zum ersten Mal am 30. Juli 1980 während der Back in Black-Tournee beim Konzert im County Fieldhouse in Erie (Pennsylvania, USA) aufgehängt und eingesetzt. Inzwischen ist diese Original AC/DC-Glocke im Museum der „Rock n' Roll Hall of Fame“ ausgestellt und AC/DC zieht mit weiteren Duplikaten durch die Landen.

Die Rechte aller Bilder liegen bei Karl Miller.