Tice & Evans - Teil 2

Interview mit Mark Evans und Dave Tice 2006

Teil 2/2 (Zurück zum ersten Teil)

Wie stehst du zu Bootlegs? Stört dich die Tatsache, dass ein anderer mit deiner Musik versucht, Geld zu verdienen? Oder denkst du dir dass man den Hardcore Fans auch ihre Freude lassen soll? Denn nur der harte Kern der Fans hat Interesse an der 70. Version von Highway to Hell.

Mark: Ich sage mal so. Wenn Fans untereinander Bootlegs von ihren Lieblingsbands tauschen, habe ich kein Problem damit. Auch nicht, wenn ich auf diesen Platten zu hören bin. Was ich jedoch verurteile, sind diese Bootleg Labeln, die abertausende Kopien professionell Vertreiben. Die Existenz von Bootlegs verurteile ich nicht. Nur die übermässige Geldmacherei damit.

Mick Jagger soll ja angeblich Stones Bootlegs Sammeln. Besitz denn du selber Bootlegs, auf denen du mitgewirkt hast als Musiker? Oder überhaupt Bootlegs?

Mark: Ich selber besorge mir keine Bootlegs. Aber Freunde bringen mir immer wieder CD’s vorbei mit alten AC/DC Auftritten und fragen mich „Kannst du dich an den Gig erinnern?“

Nach den Stones soll ja schon AC/DC kommen bezogen auf die Anzahl der existierenden Bootlegs.

Mark: Von den Stones gibt es die meisten Bootlegs? Und dann kommt schon AC/DC? Aber es sind auch zwei grossartige Bands.

Rock’n’roll Hall of Fame. Du bist offenbar der einzige, der aus der Hall wieder rausgeflogen ist. Wurdest du denn nun 2003 mitsamt AC/DC aufgenommen in den Club für dein Mitwirken bei drei Alben? Oder warst du im Gespräch und wurdest nie aufgenommen? Und ärgert es einen sehr? Denn so eine Chance bietet sich ja nicht jeden Tag.

Mark: Ooohhhh. Hall of Fame (lacht). Als AC/DC damals vorgeschlagen wurden und ich davon in Kenntnis gesetzt wurde, war ich sehr, sehr Happy und glücklich, dass ich mit dem aktuellen Line Up plus Bon Scott in die Hall of Fame aufgenommen werde. Ich wurde dann auch an jenem Tag in die Hall of Fame aufgenommen, nur hat man im nachhinein befunden, dass ich mit meinem Mitwirken auf drei Alben zu wenig für die Band geleistet habe und wurde wieder rausgeworfen. Meinen Ärger darüber kann man sich nicht vorstellen. Ich finde diese Aktion von den Verantwortlichen nicht in Ordnung. Aber that’s Business.

Mark, hast du einen AC/DC Lieblingssong?

Mark: Ich halte das Highway to Hell Album für gelungen und mag alle Songs des Albums. Aber wenn du mich nach meinem Lieblingssong fragst, dann kann ich dir verraten, dass es Girls got Rhythm ist. Zudem halte ich Highway to Hell für das AC/DC Album schlechthin. Es ist das beste, was AC/DC jemals abgeliefert haben.

Mark: Sieh mal da rüber. Siehst du dieses Kind da drüben? Angus ist nicht viel grösser (lacht laut). (Anm.: Unweit von unserem Tisch tanzte ein Kleinkind, maximal 3 Jahre alt, auf der Wiese)

Wie kam es denn dazu, dass ihr aus Australien in den Wienerwald zu einem Festival kommt? Hat es euch gereizt, mal in Europa aufzutreten? Oder findet ihr das Thema des Festivals gut und habt relativ schnell zugesagt?

Mark: Es war so: Letztes Jahr hatte Dave mit seiner Band Count Bishop einen Auftritt in London. Davon redeten wir schon mal, wenn ich nicht irre. Ein Mitglied der Band, Patrik ist ein guter Freund von Nicole. Sie war ebenso bei dem Gig und so hat es sich entwickelt. Und als Dave mich fragte, hatte ich nichts dagegen und freute mich schon auf einen Auftritt in Europa.

Wie sieht es mit einem Album aus in nächster Zeit. Wollt ihr was rausbringen in den nächsten Jahren?

Dave: Dazu möchte ich was sagen. Unser letztes Album war ja ein Live Album. Wir möchten den Fans aber mehr bieten und ich arbeite mit Mark an neuen Songs, einige sind auch schon fertig. Im laufe des Jahres 2007 wird das nächste Tice & Evans Album fertig sein. Ausserdem sind wir schon ein wenig älter und müssen und beeilen.

Beeilen?

Dave: Wieviele Alben hat AC/DC bereits?

17, wenn ich nicht irre.

Dave: Siehst du? Wir wollen mehr Alben als AC/DC machen (lacht dabei).

Dave, du bist in Australien eine Art Urgestein des Rock/Hardrock. Buffalo war die erste Hardrock Band in Australien. Wie bekannt bist du in der Heimat eigentlich? In Europa, oder zur Zeit Österreich, könntest du ja unerkannt mit dem Bus fahren.

Dave: Ja, bekannt bin ich in Australien natürlich. Nur sind die Fans in Australien nicht so fanatisch wie in den USA zum beispiel. Ich kann meine Kinder zur Schule bringen, kann einkaufen gehen und mich auf der Strasse blicken lassen. Die Menschen sind freundlich zu mir, grüssen mich. Aber keiner wird aufdringlich. In Australien gibt es ein Sprichwort: Du wirst niemals in deiner Stadt berühmt werden. In meinem Fall ist das Sidney, wo ich lebe.

Habt ihr noch unerfüllte Wünsche?

Dave: Haha…… Tausende unerfüllte Wünsche. Ich möchte nett sein. Und reich.

Mark: Ich möchte in einem grossen Haus wohnen.

Eben höre ich, Soundcheck in fünf Minuten. Ihr müsste dann gleich auf die Bühne. Wir reden danach weiter.

Mark: Ich weiss nicht, ob ich spielen kann. Es ist Fuckin’ Freezy hier. Ich spüre meine Finger kaum noch. Die kälteste Nacht in Australien, die ich je erlebt habe, war nicht so kalt wie diese nacht hier (Anm.: es waren am Abend 9 Grad plus) Aber wir werden jetzt die Leute rocken.

Die letzten Fragen nach dem Gig:

Mark, Dave. Ihr habt eben den Song Gloria gespielt. Ich habe zuhause eine Version von Gloria mit den Spectors und Bon Scott am Mikro. Müsste um 1966 gewesen sein. Eine Live Aufnahme. Ist Gloria ein bekannter Song in Australien?

Mark: Bon hat den Song mal gespielt? Das wusste ich nicht. Die Aufnahme möchte ich gerne mal hören.

Dave: Ja, Gloria ist in Australien ein sehr beliebter Klassiker. Viele Bands haben ihn schon gespielt. Das von Bon Scott wusste ich ebenfalls nicht. Du weisst recht viel über die Australische Szene, fällt mir auf.

Mark, Ich hatte mal gelesen, dass der Song The Jack zustande kam, nachdem die Band sich mit einer Nutte im Hotel vergnügt hat, die zwischen euch weitergereicht wurde und ihr alle danach den Tripper hattet. Wahr oder falsch?

Mark: Das ist Blödsinn. Ich hatte niemals den Tripper. Ich weiss nicht, wer immer solche Unwahrheiten in die Welt setzen muss. Es ist eher so, dass Bon alleine sowas erlebt haben könnte und den Tripper hatte. Aber die Story mit der Nutte im Hotel stimmt so nicht. Leider erzählen viele Leute Geschichten und waren selber nie dabei, kennen weder mich noch kannten sie Bon. Da schreiben aussenstehende Personen Bücher über AC/DC. Deswegen werde ich ein Buch über meine Zeit bei AC/DC schreiben. Ich bin schon mitten drinnen, aber es dauert eben, ein Buch zu schreiben.

Welche Unwahrheiten sind dir noch bekannt?

<note antwort>Mark: Viele sagen, Bon wäre einsam gewesen, hat sich einsam gefühlt. Das stimmt jedoch nicht. Bon fühlte sich niemals einsam. Er hat nicht getrunken, weil er einsam und depressiv war. Getrunken hat er schon immer. Er war ein geselliger Mensch und die Fans waren ihm wichtiger als vieles anderes. Ich und Bon waren vielleicht nicht die besten Freunde, aber wie er war weiss ich dennoch. Und einsam war er nicht. Nicht in der Zeit, wo ich Kontakt zu ihm hatte.

Mark, vorhin hast du mir erzählt, dass der Song Squealer nie live gespielt wurde, als ich ihn dir kurz vorgespielt habe.

Mark: Ja, du magst die Baseline. Nein, Squealer wurde nie live gespielt. Als das Dirty Deeds Album fertig war, kamen wir zwecks Promo nach London zu einem Auftritt. Nur wurde uns dort die Zeit gekürzt und wir konnten nur Dirty Deeds und Problem Child spielen. Vorgesehen waren noch die Songs Ain’t no Fun, Rocker und Squealer. Und Squealer war danach nicht vorgesehen bei der Tour. Den Song würde ich gerne mal live hören. Von AC/DC selber natürlich.

Dave, Mark. Ihr habt vorhin Scotch mit Cola getrunken. Mein Kumpel aus Nürnberg würde mir die Eier abscheiden, würde ich sowas tun. Für die Scotchtrinker Fraktion: Warum das edle Getränk mit Cola mischen?

Mark: Hahaha. Der schneidet dir die Eier ab? Hoffentlich erwischt er mich nie. Es ist für mich erfrischender mit Coke als pur. Vielleicht bin ich es auch nur gewohnt, das mit Coke zu mischen.

Dave: Halte es wie Mark. Es schmeckt erfrischender.

Meine Herren, danke dass ihr soviel Zeit hattet für mich. Die letzten Worte gehören euch.

Mark: Österreich ist wunderbar, Wien ist wunderbar, ich kann auf Deutsch drei Bier bestellen und wir hatten hier ein echt tolles Wochenende in Tullnerbach. Wenn man mich einladet, bin ich 2007 wieder hier beim Festival. Ich würde gerne wieder hier spielen. Es hat mir sehr gut gefallen hier und mit dir hatte ich hier auch sehr viel Spass und einige Bier und natürlich dieses sagenhafte Österreichische Mineralwasser.

Dave: Auch mir hat es hier gefallen. Das Land, die netten Leute, die tolle Atmosphäre hier. Ich glaube, Nicole will mich 2007 wieder hier sehen. Ich werde kommen.</note>

Interview mit freundlicher Genehmigung von Gibson eingestellt