Highway to hell

<quote>LIVIN' EASY, LOVIN' FREE
SEASON TICKET FOR A ONE-WAY RIDE !''</quote>

Im Jahr 1979 erklommen AC/DC den Rock-Olymp mit einem der geilsten Riffs der Musikgeschichte. HIGHWAY TO HELL wurde zu DER Hardrock-Hymne schlechthin, auf einer Stufe mit SMOKE ON THE WATER. AC/DC stürmten weltweit die Charts und machten in den einschlägigen Jugendmagazinen ABBA und KISS die Titelseiten streitig. Es folgte eine ausverkaufte und umjubelte Tour durch die ganze Welt, gekrönt vom Auftritt auf dem Nürnberger Zeppelin-Feld, wo THE WHO, CHEAP TRICK und die SCORPIONS in Grund und Boden gespielt wurden. AC/DC waren oben angekommen.

Es war ein simpler Schachzug, der den weltweiten Durchbruch brachte: Bob Lange. Zum ersten Mal wurde ein Album nicht in Australien, sondern in Miami eingespielt, und zum ersten Mal wurde Bob Lange mit der Produktion beauftragt. Heraus kam ein Sound, der - für diese Zeit - schlicht unglaublich war. HIGHWAY TO HELL wurde so glattgebügelt, dass es massentauglich wurde - ohne den typischen AC/DC-Sound zu verändern. Ergebnis: Rock-Lehrstücke für die Ewigkeit! HIGHWAY TO HELL, SHOT DOWN IN FLAMES oder TOUCH TOO MUCH setzen neue Maßstäbe im Hardrock. In der vor einiger Zeit von der Zeitschrift ROCK HARD durchgeführten Wahl der besten 300 „Hard & Heavy“-Scheiben aller Zeiten landete HIGHWAY TO HELL auf Platz 4 (wenn ihr wissen wollt, wer auf Platz 1 landete: Schaut euch meine Kritik von BACK IN BLACK an, aber mehr wird nicht verraten…). Was soll ich erzählen: Falls ihr diese Zeilen lest und dieses Album noch nicht besitzt: SCHWINGT EURE ÄRSCHE VOM SCHREIBTISCH UND BESORGT EUCH GEFÄLLIGST DIESE GÖTTERSCHEIBE!! :-)

Tracklist: (auf der CD-Version)